„Kostenfreie Stornierung bis 6 Tage vor Abreise!“ Klar, das klingt vor allem in Zeiten von Corona erstmal verlockend. Doch ist es auch fair? Unsere Kollegin Betty sagt: Flexibilität ist für uns alle besser, wenn sie endlich ist.

  3 Minuten    Bettys Kolumne

Betty

„Was Reisen für mich so besonders macht? Nicht nur die schönen Orte dieser Welt, sondern vor allem die Menschen, die dort leben und die spannendsten & bewegendsten Geschichten auf Lager haben."

Betty, FairAway Redaktion

Betty Wilde arbeitet als Content Manager bei Fairaway

Zwei Dinge vorweg ...

Erstens, ich arbeite bei einem nachhaltigen Reiseveranstalter, also bin ich in dieser Frage nicht ganz neutral. Aber ich bin auch leidenschaftlich Reisende – und mein Konto hat schon oft gelitten, wenn ich eine Reise nicht antreten konnte.

Zweitens, ich will mich hier gar nicht auf ein Podest stellen, sondern ich gestehe: Auch ich habe schon kostenlose Stornierung bis kurz vor knapp in Anspruch genommen. Zum Beispiel, als ich nach Mexiko gereist bin und es hieß, dass ich bei der Einreise eventuell alle Buchungsunterlagen vorlegen muss. Da ich noch keinen festen Reiseplan hatte, habe ich günstige Hostelbetten mit kostenfreier Stornierung gebucht. Und dann kleinlaut direkt nach der erfolgreichen Einreise wieder kostenfrei storniert. Und als ich Corona bekommen habe und deswegen nicht meinen guten Freund in Barcelona besuchen konnte, habe ich einen gewissen irischen Anbieter für Billigflüge verflucht, weil die Flüge doch zu teuer waren, um sie einfach verfallen zu lassen – weil eben nicht stornierbar. 


... und nun zum Dilemma

Bungee Jump Betty
Ich liebe das Reisen und das Risiko – doch was, wenn was schiefgeht?

Warum ich dir das lang und breit erzähle: Ich verstehe das Dilemma. Wirklich. Man freut sich auf eine Reise, hat Geld in die Hand genommen, hat vielleicht sogar lange dafür gespart – und dann gibt es Umstände, die auch die beste Planung torpedieren und die Vorfreude in Frust umwandeln können. Wenn unvorhersehbare Dinge passieren. Corona ist ein Beispiel, aber auch der Krieg gegen die Ukraine, eine Trennung vom Partner oder tausend andere individuelle Probleme können dafür sorgen, dass du von heute auf morgen deine Reise absagen willst oder musst. Ist es da nicht super, wenn du bei all dem Ärger über die nicht stattfindende Auszeit wenigstens dein ganzes Geld unkompliziert zurückbekommst? Wenn das Angebot die kostenfreie Stornierung bis kurz vor der Abreise schon automatisch enthält, du nur einmal klicken musst und ein paar Tage später dein Kontostand wieder gewachsen ist?

Jetzt schreist du bestimmt laut: JAAA!Und das verstehe ich. Klingt für dich fantastisch, keine Frage. Das Problem liegt am anderen Ende deiner Reisebuchung.

Entspannte Reiseplanung mit Sicherheitsschein
Auch die beste Reiseplanung kann unvorhersehbare Ereignisse nicht verhindern - und was dann?

Die fleißigen Menschen hinter deiner Traumreise

Das Problem landet nämlich bei denen, die die Essenz jeder Reise sind. Die Menschen, die deine Reise möglich machen. Die Agenturen vor Ort, die viel Zeit in deine Reiseplanung investiert haben und deine Ausflüge organisieren, die lokalen Guides, die dir die Schönheit ihres Landes zeigen, die kleinen Pensionen, die dafür sorgen, dass du dich auf Reisen wie zu Hause fühlst. Denn die alle haben Geld ausgegeben, um deinen Reiseplan umzusetzen, haben teilweise vorinvestiert, um dir Monate vor deiner geplanten Abreise die besten Preise und die schönsten Unterkünfte zu sichern. Wenn du dann kurz vorher die Reise absagst und das gesamte Geld zurückbekommst, stehen sie mit nichts oder sogar mit Schulden, auf jeden Fall mit unbezahlter Arbeit da. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine Woche vorher genau deine Reise bucht und sie doch noch bezahlt werden, ist verschwindend gering.

Milton, dein Kapverden Reiseexperte
Milton ist unser Reiseexperte für die Kapverden – und investiert in jede Reiseplanung nicht nur Zeit und Geld, sondern auch Herzblut.

Was deine Reise wert ist – und was am Ende bleibt

Wohin das führen kann, haben wir am Anfang von Corona in einer extremen Form erlebt – und sehen jetzt noch Auswirkungen davon: Dadurch, dass so viele Menschen auf einmal storniert haben, mussten z. B. einige vor allem kleine Hotels zumachen, lokale Guides hatten plötzlich kein Einkommen mehr. Allgemein konnten viele Menschen in der Tourismusbranche weltweit sich ohne Sicherheitsnetze wie wir sie haben – Stichwort Kurzarbeit – nicht über die Krise retten und mussten sich umorientieren. Dadurch fehlen jetzt, wo gefühlt jeder wieder reisen möchte, Verfügbarkeiten – und auch die Preise steigen.

Aber auch ohne eine Pandemie gilt: Jede Reiseplanung ist ein Gemeinschaftswerk, an dem ganz viele Menschen zusammen arbeiten, damit am Ende eine unvergessliche Zeit rauskommt. Aber wenn es hart auf hart kommt, stehen am Ende alle mit nichts da. Du ohne Reise, die Menschen vor Ort ohne Einkommen, alle ohne positive Erinnerungen.

Digital recherchieren, mit einem Reiseexperten planen
Annika, Reiseexpertin in Peru, sagt: „Wir sind heilfroh, dass wir noch da sind und die Menschen wieder reisen. Die vielen Absagen wegen Corona haben uns viel Kopfzerbrechen bereitet – zum Glück geht es jetzt wieder bergauf!“

Kostenfreie Stornierung: Ist da nicht was faul?

Und mal umgekehrt gedacht: Wenn ein Anbieter eine kostenfreie Stornierung bis kurz vor der Abreise anbietet, kannst du davon ausgehen, dass etwas faul ist. Dass deine Reise entweder so pauschal ist, dass du nur in großen Hotelketten übernachtest und im Massentourismus feststeckst, dass es niemandem wehtut, ob ein Tourist mehr oder weniger vor Ort ist. Oder, und das ist wahrscheinlicher, dass diese „Flexibilität“ auf dem Rücken von Menschen vor Ort ausgetragen wird. Keine schönen Gedanken im Hinterkopf, wenn du doch eigentlich auf Entdeckungstour und freudig-neugierig auf Land und Leute bist, oder?  

Hier findest du unsere fairen Buchungsbedingungen

Eine Frau beim Einkauf auf dem Markt in peru
Am Tourismus verdienen so viele Menschen vor Ort – und spontane kostenlose Stornierungen werden meist auf ihren Rücken ausgetragen.

Wir lieben win-win!

Ganz wichtig: Ich möchte keineswegs mit dem Finger auf dich zeigen und dir sagen, dass du schuld an der Misere bist. Geld wächst nun mal leider nicht auf Bäumen. Ich möchte dir nur zeigen, wo der Schuh drückt – und dass es für alle besser ist, wenn wir an der Stelle einen Kompromiss finden können. Schließlich lieben wir doch nicht nur Flexibilität, sondern auf der anderen Seite auch ein gesundes Maß an Verbindlichkeit und das Gefühl, sich auf jemanden verlassen zu können, oder? Und deswegen brauchen wir eine richtige Kombination aus allem: Aus einer guten Reiserücktrittsversicherung, aus einer für alle an der Reise Beteiligten fairen und transparenten Stornierungs-Regelung, aus Empathie und aus wahrer Flexibilität: Zum Beispiel muss eine Reise ja gar nicht komplett storniert, sondern kann auch umgebucht werden. Damit es für deine Reise und für die Menschen vor Ort ein Morgen gibt, auf dass sich alle freuen können. Lass uns zusammenhalten und nicht nur gemeinsam besser reisen, sondern auch besser stornieren und umplanen – bist du dabei?

Authentisch reisen statt Overtourism
Gemeinsam besser reisen – bist du dabei?

Du möchtest weiter stöbern?

Das könnte dich auch interessieren!