Du willst eine neue Seite vom Titicacasee kennenlernen? Wir haben Tipps für dich. 

  3 Minuten    Peru

Annika - Reiseexpertin für Peru

Von Anfang an war ich fasziniert von der peruanischen Gastfreundschaft, dem leckeren Essen und den unterschiedlichen Landschaften. Durch den Tourismus unterstützen wir die lokalen Gemeinden.

Annika, die Reiseexpertin für Peru von Fairaway lächelt in die Kamera

 


Erlebe den Titicaca-See aus den Augen der einheimischen Bevölkerung

Der Blick über den Titicacasee in Peru ist atemberaubend
Die Aussicht auf den spektakulären Titicacasee in Peru

Wir wurden diesem Morgen früh in Puno abgeholt. Der Ort, an dem die meisten Touristen mit der Fähre für einen Kurzbesuch auf den Uros-Inseln fahren. Es ist eine gute Möglichkeit, sich ein Bild vom Leben der Uru-Bevölkerung zu machen, aber keine authentische Erfahrung. Manche Inseln sind nicht einmal mehr wirklich bewohnt. Es gibt ein Theaterstück speziell für Touristen. Deshalb fahren wir zur Halbinsel Capachica und von dort mit einem Motorboot zu den Uros Titino Inseln.

SCHWIMMENDE DÖRFER

Wir werden mit Handschlag und Umarmungen in der einheimischen Aymara-Sprache begrüßt. Die ersten Schritte auf dieser Schilfinsel sind unbequem: Es wackelt, fühlt sich aber gleichzeitig überraschend stark an. Mit Hilfe unseres Reiseleiters erhalten wir eine Erklärung über die Geschichte der Uru und ihren besonderen Lebensstil. Der Ursprung dieser Bevölkerungsgruppe hat viele Geschichten und Theorien, aber es ist sicher, dass ihre schwebende Existenz aus der Notwendigkeit heraus entstand; Gebundene Schilfboote sorgten dafür, dass sie sich bei Bedarf immer schnell bewegen konnten. Nach und nach stellten die Uru fest, dass das Totora-Schilf, das im See wächst, extrem stark ist. So begannen sie nach und nach auf ihren Booten die Basis für schwimmende Dörfer zu bauen.

Zwei Männer auf der Uros Inseln am Titicacasee demonstrieren das Schilf-Handwerk
Die Bewohner der Uros-Inseln sind Experten im Schilf-Handwerk

Inzwischen leben auf jeder Insel zwischen drei und fünf Familien in Hütten und mit Schilfbänken. Eine echte Mikrogesellschaft, denn jeder, von jung bis alt, hat an diesem isolierten Ort seine eigene Rolle. Hauptsächlich kommt das Essen von der Jagd und Fischerei. Trotzdem besuchen die Uru gelegentlich das Festland, sodass sie Fisch für wichtige Dinge und zusätzliche Lebensmittel wie Reis und Kartoffeln tauschen können. Obwohl die Familien hier eine einfache Existenz haben und bei ihren Traditionen bleiben, sind sie offen für Einflüsse von außen. Zum Beispiel gibt es auf der Insel Solarzellen und Angeln werden jetzt auch zum Fischen genutzt.

Titicacasee: Weltfremde Szenen

Ich folge atemlos der Erklärung der Szenen, die um mich herum stattfinden. Frauen in der schönen handgemachten Kleidung bereiten das Essen vor. Ein Kleinkind kriecht gefährlich nahe am Rand der Insel, aber niemand hat Angst vor dem Wasser hier. Hinter einer Hütte versteckt, repariert eine alte Frau mit Millionen Falten und dem größten Lächeln ein Fischernetz. Wo auch immer du hinschaust: das Leben hier scheint stehengeblieben. Dennoch bin ich noch eine Weile skeptisch, ob diese Inseln wirklich so wenige Besucher bekommen? Der Leiter des Dorfes hat eine klare Antwort: Wir sind die ersten Touristen, die sie in einer Woche sehen. Der Grund dafür ist, dass die meisten Touristen hauptsächlich nach Ausflügen suchen, die wenig Zeit und Geld kosten. Das Ergebnis ist, dass es nur eine Handvoll Organisationen gibt, die eine Reise zu diesen Inseln anbieten. Und so wird es hoffentlich bleiben.

Sechs Frauen stehen auf einer Schilfinsel des Titicacsees in Peru und lachen
Die Locals freuen sich auf Ihren Besuch

Eine bewusste Entscheidung

Nach einer Inselrundfahrt werden wir zu einem Ausflug mit einem traditionellen Schilfboot eingeladen. Mit großen Bewegungen rudert ein junger Uru uns von der Insel weg und auf ein Schilffeld zu, wo er zeigt, dass der untere Teil der Schilfhalme essbar ist. An Bord denken wir alle dasselbe: Was hält diesen schönen jungen Mann von einem moderneren Leben auf dem Festland ab? So komme ich mit ihm ins Gespräch: er heißt Silber und ist 20 Jahre alt. Er ging, wie die meisten jungen Uros-Bewohner, auf einer größeren Insel in der Nähe zur Grund- und Sekundarschule. Er kennt ein anderes Leben als auf dieser Insel, trotzdem sehnt sich nicht nach einem Leben auf dem Festland, oder noch verrückter, in einer Stadt. „Wir kennen kein Verbrechen, keine Ungerechtigkeit, hier kämpft niemand. Ein solches Leben ist in der Stadt nicht möglich. Hier ertrage ich eine ruhige und friedliche Existenz. Das ist zu Hause.“ 

Als ich ihn frage, ob er sich nach mehr Gleichaltrigen oder Freunden seht, sagt er, dass er gerne neue Freunde findet. Ich verstehe ihn zuerst nicht, bis ich merke, dass er über uns spricht. Durch Besuche von Touristen kann er, wie der Rest seiner Familie, Freunde aus der ganzen Welt treffen. Etwas, auf das man sich jedes Mal freuen kann. Mit diesen Worten kehren wir wieder zur Insel zurück und es ist Zeit, sich von diesen freundlichen Familien zu verabschieden. Sie werden dich hier nicht um Geld bitten. Jedoch wird es geschätzt, wenn du ihre handgefertigten Artikel anschaust. Durch den Kauf ihrer Souvenirs hier leistest du sofort einen wertvollen Beitrag zur einfachen Existenz dieser kleinen Gemeinde.

Zu Hause am Titicacasee

Voller Eindrücke segeln wir zurück zum Festland, wo wir ein köstliches Mittagessen mit frischem Fisch aus dem See genießen, bevor wir uns in die Gemeinde Chifrón begeben. Oben auf einem Hang mit Blick auf den See, zerklüftete Klippen und eine völlig verlassene Bucht, erwartet uns im Haus von Walther, seiner Frau Mariela und ihren beiden kleinen Kindern, eine Übernachtung. Voller Begeisterung werden wir in ihr Haus eingelassen, das sich an einem der schönsten Plätze am See befindet. Als sie vor drei Jahren aus der nahe gelegenen Gemeinde hierher zogen, wollten sie ihre Liebe für das Landleben und den Titicacasee mit anderen teilen. Sie haben jetzt mehrere Gästezimmer, die einfach aber komfortabel sind, einschließlich ihres eigenen Badezimmers. Während Mariela in der Küche eine traditionelle Mahlzeit mit Quinoasuppe und Hühnchen mit frischem Gemüse zubereitet, setze ich mich mit Walther an den Tisch und  er erzählt mir, wie alles begann. Im Jahr 2011 gewann er einen großen nationalen Wettbewerb für Mikrokredite. Seine Ideen war es, den nachhaltigen lokalen Tourismus in weniger beliebten Gebieten am Titicacasee zu stimulieren. Neben dem Start von Inti Wasi hilft er nun auch anderen Familien in der Region, kleine Unterkünfte für Touristen einzurichten.

Das Schilfboot am Titicacasee steht zur Abfahrt bereit
Das Schilfboot steht zur Abfahrt bereit

Auf Inti Wasi aufwachen

Nach einem köstlichen Abendessen und einem Tag voller neuer Erfahrungen kriechen wir früh unter die Decke. Die dicke Lamawolle hält uns warm, denn in einer Höhe von mehr als 3800 Metern sinkt die Temperatur nachts nahe dem Gefrierpunkt. Kalt oder nicht: Es lohnt sich, früh aufzustehen, denn hier wacht man mit Blick auf eine aufgehende Sonne über dem See auf. Spiegelglatt wird der See gelegentlich von einem Fischer unterbrochen, der in einem bunten Boot hinausfährt. Das ist auch für uns heute auf der Tagesordnung. Während einer Bootsfahrt mit einem einheimischen Fischer segeln wir zur unbewohnten Insel Tikonata. Hier sind wir umgeben von der absoluten Stille und der aufgehenden Sonne.

Auch nach drei Jahren hat Mariela noch immer nicht genug von diesen magischen Vormittagen und setzt sich neben mir auf der Terrasse in einen Stuhl. Sie erzählt mir, wie sich die Aussicht in den letzten Jahren durch die Ankunft weiterer Gebäude verändert hat. „Das Schlimmste ist, dass es Zementhäuser sind. Wir haben uns bewusst für Naturstein und ein Reetdach entschieden, weil es schöner in der Landschaft und im Einklang mit der traditionellen Architektur dieser Gegend ist.“ Wie wird es sich entwickeln? „Manchmal habe ich Angst, dass es in 10 Jahren auch aussehen wird wie in den Touristengebieten. Aber wir wollen das vermeiden.“ Mit einem weiteren Blick über den großen See fährt sie fort: „Hier ist der Titicacasee fast so wie vor der Ankunft des Tourismus. Wir verpflichten uns mit ganzem Herzen, diesen Ort zu erhalten, damit wir es mit anderen teilen können.“ Im Gegenzug wünsche ich mit ganzem Herzen, dass sie Erfolg haben werden. Dies ist wirklich ein Highlight während einer Reise durch Peru und eine Erfahrung, an die du dich für eine lange Zeit erinnern wirst.

Erhalten Sie ein individuelles Angebot für Ihre Peru–Reise

Lassen Sie sich von Annika und ihrem Team ein Reiseplan ganz nach Ihren Wünschen erstellen. Sie brauchen erstmal ein wenig Inspiration? Auf unserer Inspirationsseite finden Sie Reiseideen für eine individuelle Reise nach Peru.

  • 1 Aktuell Die Eckdaten deiner Reise
  • 2 Deine Reisedaten
  • 3 Deine Wünsche
  • 4 Deine Kontaktdaten
Mit wem reist du?
Mit der Angabe deines Alters können unsere Reiseexperten dir ein noch passenderes Reiseangebot zusammenstellen. Du musst diese Angabe natürlich nicht machen, wenn du nicht möchtest.