Rebecca - Reisebloggerin bei Rebeccas Welt

Zu reisen und darüber zu schreiben – davon träumte ich seit meiner Kindheit. Und deswegen gibt es meinen Reiseblog Rebeccas Welt. Auch wenn ich gern zu Hause bin, ist das Fernweh mein ständiger Begleiter. Ich liebe es, neue Menschen und Kulturen kennenzulernen, Tieren zu begegnen und mich in schönen Landschaften zu verlieren. Wenn ich reise, wähle ich gerne nachhaltige Eco-Unterkünfte und deswegen passt das FairAway Konzept so gut zu meiner Art von Reisen.

Rebecca ist Reisebloggerin

Stadt des ewigen Frühlings wird Boquete auch genannt. Das liegt daran, dass dort ganzjährig angenehme Temperaturen um die 20 Grad herrschen, sowie ein steter Wechsel zwischen Sonne und Regen. Für den Anbau der empfindlichen Arabica-Kaffeepflanze ist dieses Klima ideal. Einen Besuch auf einer der unzähligen Kaffeeplantagen in Panama, den wir während unserer Costa Rica und Panama Reise machten, sollte man sich daher nicht entgehen lassen. Wir haben die Finca La Milagrosa in Boquete besucht, wo Kaffee ohne den Einsatz von Pestiziden biologisch angebaut wird.


 

Kaffeplantage in Panama
Nachhaltiger Kaffeeanbau in Panama

Im Einklang mit der Natur

Ohne unseren Guide Pablo hätten wir die Finca La Milagrosa vielleicht gar nicht gefunden, so versteckt liegt die Einfahrt am Wegesrand. Über eine holprige Piste geht es den Berg hinauf, oben angekommen, werden wir bereits von Tito Vargas erwartet – dem Inhaber der Kaffeeplantage in Panama. Ich schaue mich um und bin etwas über all die rostigen Auto- und Maschinenteile verwundert, die hier und da herumstehen. Was es damit auf sich hat, werden wir schon bald erfahren.

Doch zuerst gehen wir direkt auf die Kaffeeanbauflächen, dorthin, wo alles beginnt. Wir erfahren, wie die Arabica-Pflanzen mit dem Klimawandel zu kämpfen haben und was die Sorte Geisha zu einer der begehrtesten der Welt macht. Zwischen den Pflanzen sehe ich immer wieder mal Hühner umherlaufen, „das sind unsere natürlichen Schädlingsbekämpfer“, erklärt uns Pablo, denn auf den Einsatz von Pestiziden wird auf der Finca La Milagrosa verzichtet. „Außerdem produzieren sie wertvollen Dünger.“ Und so wächst hier neben dem Kaffee auch die ein oder andere Pflanze, wie zum Beispiel große Bananenstauden, die die Plantage vor zu viel Sonne schützen.

Kaffeproduktion in Panama
Die erfinderische Kaffeeröstung

Wie der Traum von einer eigenen Kaffee-Plantage in Panama wahr wurde

Als wir im Anschluss das hölzerne Gebäude betreten, um uns den Sieb- und Röstprozess der Kaffeebohnen anzuschauen, sieht es dort ein wenig aus, wie in einer großen Werkstatt. Auf meinen fragenden Blick hin, erzählt uns Tito Vargas seine spannende Geschichte: Als er in den 1980er-Jahren die Idee hatte, eine Kaffeefarm zu gründen, war keine Bank bereit, ihm einen Kredit zu geben. Zu klein sei seine Anbaufläche und damit nicht ertragreich genug. Weil er sich die nötigen Geräte damals nicht leisten könnte, um seinen Traum zu verwirklichen, wurde Tito notgedrungen erfinderisch: Er zerlegte seinen Jeep und eine alte Waschmaschine in ihre Einzelteile und nutzte diese, um u.a. eine Röstmaschine und eine Kaffeemühle zu konstruieren.

Sein Projekt, das anfangs von vielen belächelt wurde, ist heute von Erfolg gekrönt, zahlreiche Auszeichnungen hat Tito Vargas bereits für seinen Kaffee erhalten und die Sorte „Geisha“, die er u.a. anbaut, findet weltweit reißendenden Absatz, vor allem in Japan. Geisha ist die teuerste Kaffeesorte der Welt, ein Pfund kostet derzeit etwa um die 100 Dollar. Bodenständig ist Vargas trotzdem geblieben, ihm ist es wichtig, im Einklang mit der Natur zu leben. Und mit der lokalen Bevölkerung: Auf seiner Farm beschäftigt er zahlreiche Mitarbeiter vom Stamm der Ngöbe-Buglé – einer indigenen Ethnie der Region.

Kaffeebauer auf seiner Kaffeeplantage in Panama
Tito Vargas, der Inhaber der Kaffeeplantage in Panama

Mein Highlight: Das Coffee-Tasting

Am Ende des Ausflugs wartet nun endlich das Coffee-Tasting auf uns. Bei diesem dürfen wir die verschiedenen Röstgrade des Kaffees probieren und den Geschmack anhand einer Aromatafel bestimmen. Blumig, erdig oder doch eher rauchig? Ein wenig fühle ich mich wie ein Sommelier bei einer Weinverkostung. Entspannt lehne ich mich zurück und lasse den Blick umherschweifen. All der Krimskrams, der hier herumsteht, bekommt für mich plötzlich einen ganz neuen Charme. Denn wer weiß, was Tüftler Tito Vargas in Zukunft noch daraus zaubern wird?

Copyright Bilder: Lukas Holzmeier

  • 1 Aktuell Die Eckdaten Ihrer Reise
  • 2 Ihre Reisedaten
  • 3 Ihre Wünsche
  • 4 Ihre Kontaktdaten

Selamat Pagi! Wir sind momentan in Urlaub und erst im Januar 2021 zurück. Wir freuen uns sehr über Ihre Anfrage für eine unvergessliche Reise nach Indonesien in 2021 oder 2022, werden diese aber leider nicht vor Mitte Januar beantworten können. 

Wenn dies für Sie in Ordnung ist, schicken Sie gerne die Anfrage ab! Ansonsten melden Sie sich doch gerne im Januar nochmal bei uns. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine schöne Zeit und bleiben Sie gesund!

Koen und Laura

Mit wem reisen Sie?
Mit der Angabe Ihres Alters können unsere Reiseexperten Ihnen ein noch passenderes Reiseangebot zusammenstellen. Sie müssen diese Angabe natürlich nicht machen, wenn Sie nicht möchten.

Sie möchten weiter stöbern?

Das könnte Sie auch interessieren!